Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Derzeit leider keine Funktion bei Android oder iOS Geräten möglich.

Adobe Flash Player herunterladen



für Infos bitte auf das Bild klicken

NRW-Innenminister zu Gast in Troisdorf

Reul besorgt über fehlenden Respekt vor Einsatzkräften

Hohen Besuch hatte sich die CDU zu ihrer Talkrunde „Unsere Rettungskräfte stärken“ in das Foyer der Stadthalle eingeladen. Auf dem Podium: NRW-Innenminister Herbert Reul, die Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer, der Troisdorfer Bürgermeister Klaus Werner Jablonski und der Troisdorfer Feuerwehrchef Stefan Gandelau.
Wie wichtig es ist, dass wir über gut ausgestattete und funktionierende Rettungskräfte vor Ort verfügen, hat uns unlängst das dramatische Brandereignis in Siegburg gezeigt. Ganz besonders wichtig ist es, dass wir neben den hauptamtlichen Einsatzkräften auch über eine ehrenamtliche gut ausgebildete Freiwillige Feuerwehr verfügen. „Das war eine Riesenleistung“, begeisterte sich Reul. „Es gibt wohl keine größere Fanecke für die Feuerwehr, als die Bewohner auf der anderen Straßenseite.“ Denn die sei durch die schnelle, gut abgestimmte Arbeit weitgehend verschont geblieben. Und genau deshalb habe es eben am Brückberg in Siegburg nicht so ausgesehen wie in Griechenland. „Dort bekommen sie das nicht so gut in den Griff, weil die Struktur wie in Deutschland fehlt.“ Der Großbrand in Siegburg habe dank des Einsatzes professioneller Ehrenamtler gut bewältigt werden können. Gut ausgebildete freiwillige Profis, die nah dran seien. Haupt- und Ehrenamtler arbeiteten im guten Klima Hand in Hand. „Ohne die Freiwilligen hätten wir das nie geschafft.“

Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer besuchte die Feuerwehr Troisdorf

Besuch Gebauer 7

„Ich möchte einmal einen tieferen Einblick in die tägliche Arbeit der Feuerwehr und den Rettungsdienst bekommen und den dort tätigen Menschen meine Wertschätzung zum Ausdruck bringen“, das sagte die Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer, als sie jetzt einen halben Tag als „Hospitantin“ die Feuer- und Rettungswache in Troisdorf besuchte. 
Nach der Begrüßung durch den Amtsleiter, Brandrat Lars Gödel informierte sie sich über die Personalsituation, die Zusammenarbeit mit der Kommune und dem Kreis, Fortbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten und natürlich über das tägliche Einsatzgeschehen.
 
Besuch Gebauer 2

Neuer stellvertretender Wehrleiter

Foto3 Goedel
Einstimmig berief der Stadtrat den 42-jährigen Brandrat Lars Gödel für sechs Jahre zum stellvertretenden Wehrleiter und damit zum Vizechef von einer der größten Feuerwehren im Rhein-Sieg-Kreis. 308 Aktive hat die Troisdorfer Wehr, weitere 65 Personen gehören der Ehrenabteilung an, 105 Jungen und Mädchen sind Mitglied in der Jugendfeuerwehr.
Schon bei der Anhörung der Wehr durch Kreisbrandmeister Dirk Engstenberg hatten sie sich einhellig für Gödel ausgesprochen, der 1994 in die Freiwillige Feuerwehr Viersen eingetreten war, von 2002 bis 2017 bei der Berufsfeuerwehr Bonn arbeitete und seit Ende 2017, als Amtsleiter zur Feuer- und Rettungswache nach Troisdorf wechselte. Seit 2013 ist der Vater dreier Kinder bereits aktives Feuerwehrmitglied in seinem Wohnort Bergheim. Nach der Anhörung bedankte er sich für das entgegengebrachte Vertrauen: „Ich freue mich darauf, dass ich meinen Teil dazu beizutragen kann, dass den Kollegen die Arbeit weiterhin Spaß macht und dadurch ihr Engagement am Ehrenamt erhalten bleibt!"