Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Derzeit leider keine Funktion bei Android oder iOS Geräten möglich.

Adobe Flash Player herunterladen



für Infos bitte auf das Bild klicken

Strahlenschutzübung

strahlenschutzuebung2
„Verkehrsunfall, radioaktive Medikamente betroffen, eine Person in Gefahr – Spezialkräfte zur Einsatzstelle!“ lautete die erste Lagemeldung der Löschgruppe Eschmar vom Gerätehaus am Braschossweg.

Sie war der Auftakt zu einer gemeinsamen Übung der Messgruppen Troisdorf und Bornheim, die - neben weiteren Einheiten - für Einsätze mit atomaren, biologischen oder chemischen Gefahren (kurz: ABC-Einsätzen) besonders geschult sind und sich ständig fortbilden.

„Bei dieser Lage kommt man nur mit Messtechnik weiter, weil man Strahlung eben leider nicht sehen kann“ stellt Übungsleiter Hauptbrandmeister Stefan Kuhl fest. „Unverzichtbar ist aber auch immer ein schneller Lageüberblick der nur durch Aufgabenteilung in Teamarbeit gelingt“.
 

Girls` Day bei der Feuerwehr

Girls Day 2018
Foto: Werner Düker

Für viele Jugendliche ist es der erste Schritt in Richtung Berufswelt gewesen. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Girls´Day öffnete die Feuerwehr Troisdorf ihre Türen und gewährte insgesamt 9 Mädchen und 2 Jungen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren einen ersten Einblick in die vielfältige Berufswelt der Feuerwehr.
Nach der Begrüßung durch Brandmeisterin Stefanie Stein, einer kurzen theoretischen Einweisung in den Tagesablauf eines Feuerwehrangehörigen und einem Durchgang durch die Feuer- und Rettungswache, ging es auch schon an die praktische Arbeit in die Erste Hilfe mit einer Laienreanimation, Hindernisparcours mit Menschenrettung in voller Ausrüstung und der Simulation eines Fettbrandes.
So bekamen die Jugendlichen aus der GHS Sieglar und der GS Hennef erste Praxiserfahrungen, die ihnen bei ihrer beruflichen Orientierung weiterhelfen sollen. Die Mädchen und Jungen zeigten sich beindruckt von der Vielfältigkeit des Berufsfeldes einer/s Feuerwehrfrau/-mannes und zollten den Angehörigen ihren Respekt für ihre tägliche Arbeit.