Geschichte der Feuerwehr Troisdorf

Auf Initiative des Ersten Bürgermeisters von Troisdorf, Wilhelm Klev, wurde am 28.10.1900 die Freiwillige Feuerwehr Troisdorf gegründet. Sie umfasste damals bereits 106 Mann. An ihrer Spitze stand Oberbrandmeister Wilhelm Nußbaum.

Die Gründungsjahre der Freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde Sieglar, mit den Ortsteilen Sieglar, Spich, Kriegsdorf, Eschmar, Bergheim, Müllekoven und Oberlar liegen zwischen 1909 und 1911. Der Initiator war der damalige Bürgermeister und Branddirektor Lindlau.
Bürgermeister Lindlau
Steigerturm am 18.05.1935 In der Zeit vor dem 1. Weltkrieg wurden Spritzenhäuser und Steigetürme errichtet. Die Wehren erhielten Motorspritzen, welche  von  Hand,  mit  Pferdegespannen und  später  mit Kraftfahrzeugen gezogen wurden. Die Löschzüge gliederten sich in Spritzen-, Schlauch- und Steigerabteilungen, die alle mit speziellen Aufgaben der Brandbekämpfung, der Löschwasserversorgung und mit Rettungsmaßnahmen betraut waren. Besonders die Steigerabteilungen waren wegen ihres Könnens und ihrer Schnelligkeit bekannt. Zu dieser Zeit war der Höhepunkt jedes Feuerwehrfestes die Vorführung einer Leiterübung an den Steigetürmen.
In Altenrath, das seinerzeit zum Amt Lohmar gehörte, wurde 1927 die Feuerwehr gegründet. Die Aussiedlung aller Altenrather Einwohner im Jahre 1938, hatte auch das vorläufige Ende der dortigen Feuerwehr zur Folge.

Alle Chroniken der Sieglarer und Troisdorfer Wehren weisen auf die schweren Waldbrände in der Wahner Heide in der Zeit von 1946 bis 1949 hin. Gerade diese Einsätze waren durch die dort noch vorhandene Munition aus dem 2. Weltkrieg besonders gefahrvoll.

Troisdorfer Wehrführer war bis 1935, Oberbrandmeister Meldau, dem im Jahre 1949 Oberbrandmeister Gerhard Bargon folgte. In diesem Jahr trat dann Josef Mimzeck dessen Nachfolge an.

Der selbständige Handwerksmeister wird vielen Troisdorfern, nicht zuletzt durch seine imposante Erscheinung und sein sicheres Auftreten in guter Erinnerung bleiben.
Josef Mimzeck
Die Sieglarer Wehren wurden von Heinrich Over und Peter Siebertz geführt.

Eine Neugründung der Feuerwehr Altenrath erfolgte dann 1947. An der Spitze stand Brandmeister Heinrich Stauf. Das alte Gerätehaus von 1928 konnte noch bezogen werden.

Im Jahre 1952 erhielt Troisdorf die Stadtrechte zugesprochen. Gleichzeitig musste sich auch die Feuerwehr neuen Entwicklungen stellen. Gestiegene Anforderungen an die technische Hilfe machten die Beschaffung entsprechender Fahrzeuge nötig.

Die neue Feuerwache wurde 1962 an der Schloßstraße bezogen. Gleichzeitig wurde das Gerätehaus in der Aggerstraße aufgegeben.

Mit dem Gesetz zur kommunalen Neuordnung wurden auch die Wehren der Gemeinde Sieglar, der Stadt Troisdorf und der Ortschaft Altenrath aus dem Amt Lohmar zusammengelegt.
Krankenwagen Sieglar ca. 1970 Dies geschah am 01. August 1969. Die neue Stadt Troisdorf zählte 48.837 Einwohner und die Wehr bestand nunmehr aus 9 Löschgruppen und der Feuerwache Schloßstraße.

Am 20. und 21.September 1969 fand in Troisdorf das Kreis- und Bezirksverbandsfest der Feuerwehren statt. Veranstaltungsgelände war die Sportanlage " Auf der Heide " (heute: Carl-Diem-Straße). Mit einem symbolischen Händedruck von den Spitzen zweier Drehleitern in 30 Metern Höhe wurde die Zusammenführung der Feuerwehren des Landkreises Bonn und des Siegkreises zum neuen Rhein-Sieg-Kreis besiegelt.
Im November 1970 wurde ein regelmäßiger Schichtbetrieb mit hauptamtlichen Kräften in der Feuerwache Schloßstraße aufgenommen. Ein Rettungswagen wurde beschafft und ab 1977 wurde der regelmäßige Betrieb mit einem Notarzteinsatzfahrzeug aufgenommen.
Da die Raumverhältnisse in der 1962 für die damalige Feuerwehr Troisdorf erbauten Wache immer problematischer wurden, war der Neubau einer Feuerwache nötig und so konnte 1976 die zentrale Feuerwache an der Larstraße auf dem ehemaligen alten Sportplatz Sieglar in Betrieb genommen werden.

Die Wehr erhielt 1974 erstmalig eine Kraftfahrdrehleiter und 1979 einen Rüstwagen. Der Rettungsdienst wurde, anfangs noch mit Krankenwagen, später mit Rettungswagen und Notarztdienstwagen durchgeführt.
Einweihnung der Feuerwache Sieglar am 01.09.1976
Ein Höhepunkt in der Geschichte dieser Feuerwache war der Besuch des damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel im Dezember 1977.
Besuch Bundespräsident Walter Scheel auf der Feuerwache Sieglar im Dezember 1977
Gründung der JF Troisdorf am 29.04.1978 Im Jahre 1978 wurde die Jugendfeuerwehr mit ca. 40 Mitgliedern und im Jahre 1989 im Stadtteil Friedrichs-Wilhelms-Hütte eine 10. Löschgruppe gegründet. Nach vierjähriger theoretischer und praktischer Vorbereitung konnte diese Löschgruppe ab 1993 in die Alarm- und Ausrückeordnung aufgenommen werden und somit am Einsatzgeschehen teilnehmen. In der Fritz-Erler-Straße wurde eine Unterkunft angemietet und aus Beständen des Katastrophenschutzes ein Löschgruppenfahrzeug übernommen. Auch die Löschgruppe Eschmar erhielt ein neues Löschgruppenfahrzeug.
Zu Beginn des Jahres 1994 wurden die 10 Löschgruppen zu 4 Löschzügen zusammengefasst, um einen effektiven Einsatz der operativen Einheiten zu gewährleisten. Die Löschgruppe Eschmar erhielt ein neues Feuerwehrhaus am Braschoßweg und das Feuerwehrhaus Altenrath konnte um einen Stellplatz erweitert werden.

1995 feierte die Löschgruppe Sieglar ihr 85-jähriges Bestehen und konnte anlässlich dieses Festes auch ein neues Löschgruppenfahrzeug übernehmen. 
LF 8/6 Sieglar kurz vor der Fahrzeugweihe am 08.10.1995
1996 konnte der Neubau der Rettungswache neben der Feuerwache Larstraße bezogen werden. Gleichzeitig wurde die Einsatzzentrale erweitert und ein Einsatzleitrechner in Betrieb genommen. Im Feuerwehrhaus Spich wurden die Unterrichts- und Sozialräume erweitert.

1997 richtete die Feuerwehr Troisdorf nach 28 Jahren wieder einen Kreisfeuerwehrtag aus. Veranstaltungsort war die Innenstadt rund um das Bürgerhaus sowie die angrenzenden Bereiche der Fußgängerzone. Einige Hundert Feuerwehrfrauen und –männer aus dem gesamten Kreisgebiet nahmen an der Veran-staltung teil. Die Löschgruppe Sieglar erhielt als Anbau neben der Feuer- und Rettungswache eine eigene Unterkunft.

Die Jugendfeuerwehr konnte Anfang Juni 1998 ihr 20-jähriges Bestehen feiern.
Ende des Jahres 1998 erhielt die Wehr eine neue Kraftfahrdrehleiter. Die Leiter aus dem Jahr 1974 wurde von der Werkfeuerwehr der HT Troplast AG übernommen.

1999 konnte nach langjähriger Zusatznutzung als Übergangswohnheim die ehemalige Feuerwache Schloßstraße nach Umbau und Renovierung von der Löschgruppe Mitte und der dortigen Gruppe der Jugendfeuerwehr wieder komplett genutzt werden. Im Oktober erhielt die Wehr einen neuen Rettungswagen und 2 Kommandofahrzeuge.

Mit einem Festakt in der Remise der Burg Wissem feierte die Feuerwehr der Stadt Troisdorf im September 2000 ihr 100-jähriges Bestehen. Die Löschgruppe Bergheim konnte Anfang des Jahres ein neues Löschfahrzeug übernehmen, für die Feuerwache wurde ein Einsatzleitfahrzeug beschafft.
Die Löschgruppe Altenrath erhielt im Dezember ein neues Tanklöschfahrzeug.

Das Jahr 2001 blieb aufgrund der erschütternden Ereignisse in den USA in Erinnerung. Auch die Feuerwehr Troisdorf spendete für die Hinterbliebenen der dort ums Leben gekommenen Feuerwehrleute.

Nach der dramatischen Hochwasserlage im Osten Deutschlands unterstützten Kräfte der Feuerwehr und des Bauhofes Troisdorf im August 2002 in der Partnerstadt Heidenau.

2003 erhielt die Wehr 2 Mannschaftsfahrzeuge sowie ein Tragkraftspritzenfahrzeug die in Kriegsdorf und Sieglar stationiert wurden.

2004 folgten dann ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rüstfahrzeug, ein Abrollbehälter für Sonderlöschmittel sowie im Jahre 2005 ein Hilfeleistungslöschfahrzeug, ein Mehrzweckfahrzeug, ein Kommando Pkw und für die Jugendfeuerwehr 2 Anhänger zum Transport diverser Materialien.

2006 wurde für die Löschgruppe Friedrich-Wilhelms-Hütte ein angemietetes Feuerwehrgerätehaus in der Mendener Str. 21 in Betrieb genommen. Die Löschgruppe Oberlar erhielt ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W, in Sieglar wurde ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 stationiert.
TSF-W Müllekoven kurz vor der Fahrzeugweihe im Jahr 2008 2007 erhielten die Löschgruppen Oberlar und Müllekoven jeweils ein Mannschaftsfahrzeug, 2008 kam ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W für die Löschgruppe Müllekoven hinzu. Beide Löschgruppen erhielten zudem einen Garagenanbau für diese Fahrzeuge. Die Feuer- und Rettungswache erhielt einen neuen Rettungswagen.

Im Mai 2009 erhielt die Löschgruppe Spich an taktisch günstiger Stelle ein neues Feuerwehrhaus in der Lülsdorfer Str. 14 sowie ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16/25.
Im Juni 2009 beschloss der Rat der Stadt Troisdorf den von der Wehrführung aufgestellten Brandschutzbedarfsplan.

Im März 2010 konnte ein Grundausbildungslehrgang für Berufsfeuerwehrmänner für alle 13 Teilnehmer aus Troisdorf erfolgreich abgeschlossen werden.

Zwischen Februar und Mai  2010 erhielten die Löschgruppe Mitte ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/16 und ein Mannschaftstransportfahrzeug MTF sowie  die Feuer- und Rettungswache ein neues Notarzteinsatzfahrzeug NEF.

Im Jahr 2011 wurden ein Rettungswagen und ein Einsatzleitfahrzeug für die Feuer- und Rettungswache beschafft.

In den Jahren 2009 bis 2011 konnten die Löschgruppen Oberlar, Eschmar, Kriegsdorf, Sieglar, Spich und Müllekoven ihr 100-jähriges Bestehen feiern. In diesem Zusammenhang wurde Anfang September 2010 der Stadt- und Kreisfeuerwehrtag  im Stadtteil Troisdorf-Sieglar durchgeführt.

Anfang des Jahres 2012 wurde mit Dr. Jens Schlirf ein weiterer technischer Fachberater in die Feuerwehr Troisdorf aufgenommen.

Im Februar 2012 wurde nach ca. einjähriger Bauzeit ein dringend benötigter Anbau an die Feuer- und Rettungswache in Betrieb genommen. In diesen Räumlichkeiten sind neben der Amtsleitung die Wehrführung und der Verwaltungs- und Logistikteil untergebracht. Ebenso wurde dort auch ein moderner Schulungsraum eingerichtet.

Anbau Verwaltungstrakt Feuer- und Rettungswache Troisdorf
In den folgenden Monaten konnten die freigewordenen Räume im Wachgebäude umgebaut und modernisiert werden. Somit stehen dort auch ausreichend Räumlichkeiten für die mittlerweile 66 Beamtinnen und Beamten der hauptamtlichen Wache zur Verfügung.
Die Feuerwehr der Stadt Troisdorf im Oktober 2009
Im Januar 2013 begann wieder ein Grundausbildungslehrgang für hauptberufliche Brandmeisteranwärter(innen) in Troisdorf.

Ebenfalls im Januar erhielt Stadtbrandinspektor Stefan Gandelau von der Löschgruppe Spich seine Ernennungsurkunde zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Troisdorf.

Zwischen Oktober 2013 bis März 2014 wurden die Räumlichkeiten der Löschgruppe Sieglar mit viel Eigenleistung der Löschgruppenmitglieder erweitert.

Im Juni 2014 waren auch Einheiten der Feuerwehr Troisdorf mit der IV. Bereitschaft des Regierungsbezirkes Köln am 10.6. in der Landeshauptstadt Düsseldorf und am 14.6. in Essen eingesetzt, um nach den schweren Stürmen bei den Aufräumarbeiten zu unterstützen.

Ab Mitte des Jahres 2014 wurde der zweite Rettungswagen der Feuerwehr ebenfalls im 24h-Dienst betrieben um den gestiegenen Fallzahlen gemäß Rettungsdienstbedarfsplan Rechnung zu tragen.

Mitte des Jahres 2014 wurde nach 21 Jahren der langjährige Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Dietmar Klein, in den Ruhestand verabschiedet und zum Ehrenstadtbandinspektor ernannt. Stadtbrandinspektor Stefan Gandelau wurde zum neuen Leiter der Feuerwehr Troisdorf und im August auch zum stellvertretenden Kreisbrandmeister ernannt.

Anfang August begann wieder ein Grundausbildungslehrgang für hauptberufliche Brandmeisteranwärter(innen) in Troisdorf.

Zwischen September und Dezember 2014 erhielt die Feuer- und Rettungswache ein neues Notarzteinsatzfahrzeug NEF, ein Dienstfahrzeug für das Sachgebiet  Vorbeugender Brandschutz,  sowie einen neuen Rettungswagen.

Im Februar 2015 erhielt die Löschgruppe Friedrich-Wilhelms-Hütte ein hochmodernes Löschfahrzeug LF 10.

Im Januar 2016 erhielt die Löschgruppe Eschmar ein nahezu baugleiches Löschfahrzeug und die Feuer- und Rettungswache einen neuen Rettungswagen RTW.

Stadtbrandinspektor Stefan Gandelau erhielt einen neuen Kommandowagen KdoW.

Anfang des Jahres beschäftigten auch mehrere größere Brände die Feuerwehr, einer davon bei Harry-Brot in Spich, bei dem alle Einheiten mit über 200 Einsatzkräften gefordert sind.

Am 11. April 2016 konnte Bürgermeister Klaus Werner Jablonski einen zweiten Rettungswagenstandort im Industriepark Troisdorf seiner Bestimmung übergeben.

In dem ehemaligen Wachgebäude der Werkfeuerwehr sind dann neben der Löschgruppe Mitte ab sofort ständig zwei Rettungswagen ( 1 x 24h-Dienst, 1 x 16h-Dienst ) und in der Feuer- und Rettungswache Sieglar ein Rettungswagen ( 24h-Dienst ) stationiert. 

Die Stadt Troisdorf trägt damit dem Rettungsdienstbedarfsplan des Rhein-Sieg-Kreises Rechnung. Die rettungsdienstlichen Hilfsfristen für die Stadtteile Mitte, Spich und Altenrath werden um mehrere Minuten verbessert.

In Kürze wird ein neues Notarzteinsatzfahrzeug NEF für die Feuer- und Rettungswache erwartet.

Im Mai des Jahres 2016 hat die Wehr über 270 aktive Mitglieder, davon 75 hauptberufliche Mitarbeiter in der Feuer- und Rettungswache, 90 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr und ca. 60 Mitglieder der  Ehrenabteilungen.

Troisdorf, im Mai 2016

Dietmar Klein
Ehrenstadtbrandinspektor
der Stadt Troisdorf